4. My Unique Jazz Festival

12.-27.05.2017 | Zum vierten Mal wird mit einem eigenen Berliner Festival der Reichtum des europäischen Jazz mit seinen unterschiedlichen Wurzeln, Dialekten und neuen Entwicklungen vorgestellt. Neben den wunderbaren Musikern aus 16 europäischen Ländern veranstalten die europäischen Kulturinstitute und Botschaften der Gemeinschaft der europäischen Kulturinstitute das Festival. Jede einzelne Band präsentiert dabei eigene Kompositionen und interpretiert bekannte Stücke aus ihrem jeweiligen Land neu oder in freier Improvisation. Darüber hinaus werden die Künstler ihre musikalische Herkunft auch auf neue Art miteinander verbinden, wenn jeden Abend Musiker verschiedener Kulturen direkt aufeinandertreffen. Mehr...

12.5. 21 Uhr Slowakei – Pacora Trio | Spanien – Lucía Martínez and The Fearless
Ethno-Jazz zur Festivaleröffnung! Der Geiger und Multi-Instrumentalist Stano Palúch, der moldawische Zymbal-Spieler Marcel Comendant und der Kontrabassist Róbert Ragan gründeten das Pacora Trio 2004; ein Jahr darauf erschien ihre erste CD. Es folgten zahlreiche Musikprojekte und Kooperationen mit Künstlern aus Klassik, Jazz und Folk. 2007 stellte das Trio seine Kompositionen erstmal mit größeren slowakischen und tschechischen Orchestern vor. Die zweite CD, Fugit Hora, erschien 2012. Das Pakora Trio ist außerdem durch Aufnahmen für das tschechische und slowakische Radio und Fernsehen sowie den ORF und verschiedene Filme bekannt.
Sketches of Spain – Lucía Martínez and The Fearless umfasst jazzige Wild Western Music mit Lucía Martínez (Schlagzeug, Komposition), Kalle Kalima (E-Gitarre), Benjamin Weidekamp (Bassklarinette), Marcel Kroemker (Bassgitarre) und als Special Guest Kostia Rapoport (Live-Electronics). Auf der Suche nach einem Schatz durchqueren vier Smoking tragende Cowboys die finnische Steppe. Das Cowgirl hält die Zügel des klapprigen italienischen Motorrads, auf dem sie reiten. Sergio Leone, John Wayne, Clint Eastwood, Quentin Tarantino – sie alle könnten sich nicht ausmalen, was als nächstes passiert.

13.5. 21 Uhr Italien – Zoe Pia‘s Shardana
Contemporary Jazz mit Zoe Pia (Klarinette, Launeddas), Roberto De Nittis (Piano), Glauco Benedetti (Tuba) und Sebastian Mannutza (Trommel, Violine). Die Shardana sind „Inselbewohner in der Mitte” und wurden in ägyptischen Quellen erstmals 1350 v.Chr. erwähnt. Diese faszinierende musikalische Reise in die Geschichte Sardiniens mit der jungen Isländerin Zoe Pia bringt klassische Musik und Jazz zu perfektem Einklang. Zoe Pia, Drittplatzierte und die einzige Frau als Top Jazz New Talent of 2016, geht mit der Volksmusik Sardiniens kreativ um, indem sie die Klarinette und das sardische Blasinstrument Launeddas experimentell einsetzt. Kooperationspartner: Conservatorio „F. Venezze”/Rovigo und Caligola Records/Venedig.

19.5. 21 Uhr Zypern – Ermis Michail Quintet Minor Change | Estland – Kirke Karja Quartet
Modern Jazz mit dem Ermis Michail Quintet: Ermis Michail (E-Gitarre, Komposition), Andreas Panteli (Piano), Michał Jan Ciesielski (Saxophon), Marijn van de Ven (Bass) und Luis Mora (Schlagzeug). Das multinationale Quintett aufstrebender Jazzkünstler aus den Niederlanden, Chile, Polen und Zypern wurde 2011 gegründet. Ihr energiegeladenes, interaktives Spiel kommt in den Kompositionen Ermis Michails ganz natürlich zur Geltung. Das Quintett widmet sich der Entdeckung neuer künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten und der auf traditionellem Jazz und Einflüssen moderner Musik basierenden Improvisation.
Ebenfalls zu den Vertretern des Modern Jazz zählt das Kirke Karja Quartet. Kirke Karja (Piano), Kalle Pilli (E-Gitarre), Martin-Eero Kõressaar (Bassgitarre) und Karl-Juhan Laanesaar (Schlagzeug) spielen Kompositionen von Kirke Karja, aber auch Avantgarde-Arrangements von Bill Frisell sowie der Klassiker der Neuen Musik Eduard Oja und Karlheinz Stockhausen. Das KKQ experimentiert oft mit verschiedenen Parametern: Stille und Lautstärke, komplexe Rhythmusstrukturen, Polytonalität und Einfachheit. 2016 brachten KKQ ihr erstes Album heraus und präsentierten es auf einer Europatournee.

20.5. 21 Uhr Slowenien – Chicharito Jazz Quartet | Portugal – DAAD Ensemble featuring: João Barradas & Benedikt Reidenbach
Latin and Classic meets Jazz: Das Chicharito Quartet spannt in seinem Programm den Bogen von Barock und Klassik zu Jazz und Latin. Matej Grahek (Flöte), Jaka Pucihar (Piano), Ales Avbelj (Bassgitarre) und Vid Ušeničnik (Schlagzeug), jeweils Spitzenvertreter ihrer Instrumente, sind als Solisten im Slovenian Philharmonic Orchestra, in der Big Band des Slowenischen Rundfunks sowie als Professoren der Musikakademie und des Konservatoriums in Ljubljana tätig. Sie wurden mit dem nationalen Musikpreis Sloweniens ausgezeichnet.
DAAD Ensemble featuring: João Barradas & Benedikt Reidenbach spielen zeitgenössischen Jazz. João Barradas (Akkordeon), Peter Ehwald (Saxophon), Benedikt Reidenbach (Gitarre), Carlos Bica (Bassgitarre) und Bodek Janke (Schlagzeug) wirken bei diesem außergewöhnlichen Zusammentreffen zwischen zwei der interessantesten portugiesischen Solisten und drei früheren DAAD-Stipendiaten mit. Special Guest aus Portugal ist der virtuose junge Akkordeonist João Barradas, der als Musiker weltweit über 30 Auszeichnungen erhielt. Er spielte bereits zusammen mit Greg Osby, Gil Goldstein, Rufus Reid and Philip Harper. Barradas tut sich mit dem innovativen Carlos Bica, Leiter verschiedener Bands, zusammen. Dieser trat bereits mit Kenny Wheeler, Maria João, Lee Konitz und Mário Laginha auf. Zusammen mit drei renommierten Solisten der Berliner Jazzszene werden sie Originalkompositionen ebenso wie kreative Arrangements bekannter Melodien aufführen. Der lyrische, mächtige Saxophonist Peter Ehwald, Träger vieler Preise, spielte bereits mit Clarence Penn. Der fantasievolle Benedikt Reidenbach, zurzeit Mitglied der Gitte Haenning Band, ist an der Gitarre zu erleben, und der vielseitige, kreative und äußerst nachgefragte Drummer Bodek Janke am Schlagzeug.

26.5. 21 Uhr Österreich – Holler my Dear
Laura Winkler (Gesang, Komposition), Fabian Koppri (Mandoline, Gitarre, Gesang), Stephen Molchanski (Trompete, Gesang), Valentin Butt (Akkordeon), Lucas Dietrich (Bassgitarre) und Elena Shams (Schlagzeug) präsentieren „Handgerührte Feinmusik”. Zu einem Abendessen bei Freunden geht man nicht mit leeren Händen. Mit ihrem neuen Album Eat, drink and be merry schmeißt die vielseitige Berliner Folkband geradezu eine Party – da ist kein Halten mehr! Holler My Dear serviert akustischen Pop ebenso wie Swing und Funk.

27.5. 21 Uhr Rumänien – Romanian Impressions | Litauen – Giedrius Nakas Trio
Nicolas Simion (Saxophon), Nadia Trohin (Gesang) und Sorin Romanescu (E-Gitarre) spielen Ethno, Balkan und Modern Jazz. Nicolas Simion studiert an der Musikakademie in Bukarest. Seine Kompositionen reflektieren seine Wurzeln in der traditionellen Musik seines Heimatlandes und kombinieren deren Motive und Farben mit modernen Formen der Improvisation. Sorin Romanescu studierte an der Musikhochschule in Bukarest Komposition und an der Musikakademie Titu Maiorescu Jazz. Die Stiftung Muzza und der Komponistenverband Rumäniens zeichneten ihn 2008 als Besten Jazzmusiker Rumäniens aus. Nadia Trohin zählt zu den wichtigsten Jazzsängerinnen Rumäniens. Aus Moldawien stammend, studierte sie an der Bukarester Musikakademie Gesang. In ihrer Kunst bringt sie zeitgenössischen Jazz mit durch rumänische Folklore inspiriertem Avantgarde-Jazz zusammen.
Zeitgenössischer Jazz aus Litauen! Das Nakas Trio – bestehend aus Giedrius Nakas (Piano), Domas Aleksa (Bassgitarre) und Augustas Baronas (Schlagzeug) – bringt Original-Kompositionen und Arrangements des litauischen Pianisten Giedrius Nakas zur Aufführung, in denen Einflüsse aus Jazz, Neo-Soul, Hiphop und klassischer Musik zu spüren sind. Das Ensemble schafft ein umfassendes Feld von Sounds. Nakas studierte an der Litauischen Musikakademie klassische Musik und am Prinz-Claus-Konservatorium in Groningen in den Niederlanden Jazz. Zudem nahm er in New York Privatstunden bei F. Hersch, D. Kikoski, T. Eigsti und A.Parks. Nakas komponiert auch für Film und Theater.

Idee und Künstlerische Leitung: Andrea Marcelli. Der Künstlerische Leiter des Festivals wurde in Rom geboren. Nach zwölf Jahren in Los Angeles und New York lebt er seit 2001 in Berlin. Marcelli hat seine Musik mit großem Erfolg auf fünf Kontinenten präsentiert, zahlreiche Alben für Labels wie Verve/Polygram, Lipstick, ESC oder BHM eingespielt und ist mit zahlreichen bedeutenden Musikern aufgetreten, so beispielsweise Wayne Shorter, David Liebman, Markus Stockhausen, Bob Mintzer oder Allan Holdsworth. Er hat bis jetzt über 200 eigene Kompositionen aufgenommen. Zwei davon fanden Eingang in die bedeutende Sammlung The European Real Book und The Digital Real Book part 2.

Programmflyer | Tagesaktuelle Informationen siehe Facebook-Eintrag
Kunstfabrik Schlot | 12.–27. Mai 2017 | Invalidenstr. 117 – Edisonhöfe, 10115 Berlin, Tel. 030-448 21 60, Mobiltel. 0177-344 62 26, www.kunstfabrik-schlot.de | Eintritt 13 EUR, ermäßigt 10 EUR pro Abend | Reservierungen nur unter info@kunstfabrik-schlot.de 

Eine Veranstaltung von EUNIC Berlin, Andrea Marcelli, der Kunstfabrik Schlot, Botschaft der Republik Estland, Botschaft der Republik Slowenien, Botschaft der Republik Zypern, Botschaft von Portugal, Caligola Records, Camões – Instituto da Cooperação e da Lingua, Portugal, Conservatorio „F. Venezze“, Rovigo, Italien, Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD, Instituto Cervantes Berlin, Istituto Italiano di Cultura Berlino, Lithuanian Council for Culture, Music Information Centre – Litauen, Österreichisches Kulturforum Berlin, Rumänisches Kulturinstitut, Slovak Arts Council, Slowakisches Institut und Waves Bratislava. Medienpartnert: Rundfunk Berlin-Brandenburg/KulturRadio, Jazz Podium