DokuMontag: Holz Erde Fleisch

15.05.2017 | Filmemacher Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – porträtiert in seinem essayistischen Dokumentarfilm drei Bauern bei der Arbeit im Wald, auf dem Feld und auf der Alm. Eine Frage bestimmt alles: Werden ihre Kinder eines Tages ihren Besitz übernehmen oder stirbt der Bauernberuf mit ihnen aus? Und wieso haben sie sich einst entschieden, die Arbeit ihrer Väter fortzuführen? Obwohl keiner dieser drei Männer Sigmund Steiners Vater ist, gestaltet sich Holz Erde Fleisch als sensible Auseinandersetzung des Filmemachers mit der eigenen Vater-Sohn-Geschichte.

Der Film entspringt einem sehr persönlichen Anliegen: der Suche nach dem Wesen dieses Vaters, dem Bedürfnis nach einem tieferen Verständnis für einen Mann, der dem Familienbesitz höhere Priorität beimisst als der Familie selbst. Es ist ein sehr privater und berührender Essay, der in kontemplativen Einstellungen Einblicke in die Arbeit in und mit der Natur gewährt, den Zyklus von Leben und Tod allgegenwärtig spürbar, Zeit in all ihren Dimensionen erfahrbar werden lässt: bei der Saat und Ernte einer Kartoffel, beim Aufziehen und Schlachten eines Tiers, beim Pflanzen und Fällen eines Baums – Leben und Arbeit in Abhängigkeit vom Rhythmus der Natur. (Aus dem Katalogtext der Diagonale 2016)

Eine EUNIC-Veranstaltung des Österreichischen Kulturforums Berlin und des Tschechischen Zentrums Berlin. Im Anschluss steht Regisseur Sigmund Steiner für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.

Holz Erde Fleisch | Regie: Sigmund Steiner | A 2016, 72 Min. | OmeU
Tschechisches Zentrum | 15. Mai 2017, 19.00 Uhr | Wilhelmstraße 44 | Eingang Mohrenstraße, 10117 Berlin | Eintritt frei | Trailer